Oakley Wind Jacket Test

Oakley Wind Jacket Test
Foto: http://www.bergfotografen.com

Die Fakten:

Größe: Einheitsgröße

Gewicht: 43g 

Korrektionseinsatz: nicht möglich

Lieferumfang: Microfaserbag, Halteband, Ersatznasensteg, Schweißschutz

Sportarten: Radsport, Skibergsteigen, Langlaufen

UVP mit Prizm Snow Glas: 142€


Oakley Wind Jacket Test
Foto: http://www.bergfotografen.com

Als uns die Oakley Wind Jacket vorgestellt wurde, konnte ich mir nicht wirklich vorstellen wozu man diese Mischung aus Goggle und Sonnenbrille benutzen sollte.

Den ersten Einsatz hatte die Brille in der Saison 2017/18 beim Langlaufen. Das Sichtfeld war erwartungsgemäß riesig. Das Prizm Snow Glas bot satte Kontraste. Der Tragekomfort mit Halteband befand ich als sehr gut. Und die Belüftung? Mir ist noch keine Sportbrille beim Langlaufen so wenig beschlagen wie das Oakley Wind Jacket.

Von da an nutzte ich beim Langlaufen nur noch die Oakley. Egal ob Schneetreiben oder strahlender Sonnenschein, die Brille funktionierte völlig unauffällig. Das Prizm Snow Glas brillierte besonders bei diffusen Licht. Konturen werden deutlich besser sichtbar wie mit anderen Filtern.

Der Sitz der Brille ist nur mit einem Halteband als gut zu bezeichnen. Ohne ist die Brille viel zu kopflastig um zuverlässig zu sitzen. Das Originalband verfügt über zwei Kunststoffclips, die an entsprechende Öffnungen an den Bügelenden eingehängt werden.

Diese Lösung war mir zu unzuverlässig. Kurzerhand habe ich das Originalband durch eine Gummischnur ersetzt, die ich direkt an den Bügeln verknotet habe.

Oakley Wind Jacket Test
Foto: http://www.bergfotografen.com

So sitzt die Brille fest, lässt sich einfach auf den Kopf schieben und drückt nicht.

Nachdem sich die Brille beim Langlaufen bewährt hat durfte sie mit auf Skitour.

Bei überschaubaren Witterungsverhältnissen kann man die Goggle zu Hause lassen und in Aufstieg und Abfahrt auf das Oakley Wind Jacket vertrauen. Der Windschutz ist völlig ausreichend. Ebenso passt ein Helm problemlos über die Brille. Wird das Schneetreiben dichter und der Wind bläst kräftig, treibt es die Schneeflocken unter die Brille. In solchen Fällen ist eine geschlossene Goggle dem Oakley Wind Jacket dann doch überlegen.

Oakley Wind Jacket Test

Auf dem Mountainbike und Rennrad habe ich die Brille ebenfalls probiert. Bei meinem POC Tectal Race MTB Helm ist der Brillenausschnitt zu klein um das Oakley Windjacket unterzubringen. Bei meinem POC Octal X passt sie problemlos. Windschutz und Sichtfeld sind auch auf dem Rad überragend. Größter Negativfaktor ist in meinem Fall das Brillenband. Ohne sitzt die Brille nicht fest genug. Mit Band muss ich erst den Helm absetzen bevor ich die Brille absetzen kann. Was mich beim Skifahren nicht stört ist auf dem Bike doch ein Manko.

Fazit: Die Oakley Windjacket ist für mich eine tolle Langlauf- und Skitourenbrille für Sportler die auf ein Cat.4 Glas verzichten können. Für eine Oakley mit 142€ UVP fast schon preisgünstig.

2 Gedanken zu “Oakley Wind Jacket Test

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s